CILENTO

Nationalpark Cilento - UNESCO Welterbe

Ein Natur- und Wandergebiet inmitten von Meer, Bergen und Sonne

Geschichten und Legenden, Archeologie, Tradition und Öffnung für lnnovationen, vieles was Natur- und Kulturliebhaber begeistert.

Ausser dem klaren und an Fisch reichem Meer, sowie berühmten

Badeorten hat der Cilento Orte und Bewohner, welche noch viele intakte Denkmale und Spuren einer grossartigen Vergangenheit bewahren.

Cilento - Marina di Camerota - die einsamen Buchten der Infreschi Kueste - im Frühjahr und Herbst ist es dort am besten zu wandern und zu baden.
Die Bucht Cala Fortuna brachte den Fischern sicheren Fang nach einer fanglosen Nacht. Auf der Wanderung treffen wir auf diesen einzigartigen Aussichtspunkt.
Marina di Camerota - idealer Ausgangort zum Wandern Richtung Monte San Antonio, Camerota, Licusati, Monte Bulgheria, Lentiscosa, Monte di Luna.
Sobere - süβ schmeckenden Früchte findet man von Oktober bis Dezember an bewaldeten Wanderwegen. Sie werden gerne zu Marmelade oder Likör verarbeitet.

Vegetation

Die unterschiedliche Vegetation reicht von mediterraner Macchia bis

zu Steineichenwäldern. Es wachsen geschützte Pflanzen, wie die primula palinuris und unzählige Heilpflanzen. Das Land ist kultiviert mit traditionellem Obstanbau und hundert- bis tausendjährigen Olivenhainen.

Auf dem Weg nach Porto Infreschi bewegt man sich durch bluehende Macchiabuesche - wie Myrthe, Mastixstrauch, Kaktusfeigen, Johannisbrotbaum, Rosmarin . . .
Blühender Rosmarin in einem riesigen Rosmarinfeld mit 1 Meter hohen, grossflaechigen Pflanzen am Torre Zankale. Nach einem Brand in diesem Fleckchen Paradies sind nur noch wenige Pflanzen am Wegesrand uebrig geblieben.

Aktiv im Cilento

Das Klima erlaubt Aktivurlaub waerend der gesamten 4 Jahreszeiten, wie

  •   Wandern
  •   Rad fahren
  •   Reiten

oder an traditionellen landwirtschaftlichen Arbeiten teilnehmen

 

  •   Weinernte
  •   Olivenernte
  •   Kastanien sammeln
  •   Pilze suchen
  •   Wilden Spargel schneiden ( im Fruehling)

 

Die Badesaison beginnt Mitte - Ende Juni und kann sich bis in den November hineinziehen. Im Sommer kann man ausser baden auch

  •    Tauchen
  •    Schnorcheln
  •    Segeln
  •    Kanu fahren

Wandern im Cilento

es gibt vielfӓltige Arten den Naturpark zu erwandern

  •   individuelles Wandern
  •   geführte Wanderungen
  •   wandern und baden
  •   Küstenwanderungen - circa 90 km Küste
  •   Bergwandern
  •   Wandern zu historisch bedeutender Stӓtten
  •   Flusswaten
  •   Schluchtenbegehungen
  •   Steinzeithöhlen aufsuchen

Bergbesteigungen - mittelschwer bis anspruchsvoll

  •    Monte Cervati 1899 m
  •    Monte Gelbison 1705 m
  •    Monte Bulgheria 1225 m
  •    Monte Stella 1131 m

Wanderkarten und Reiseführer

Mediterrane Diät

Die mediterrane Diӓt: von der UNESCO als immaterielles

menschliches Welterbe anerkannt, ist eines der Wunder des Cilentogebietes. Sie basiert eigens auf den Ernährungsgewohnheiten der europäischen Mittelmeerländer und in seiner speziellen Art im Cilento auf der Önogastronomie.

Beim wandern fӓllt der findige Blick auf die wilden Spargeltriebe an den Wegrӓndern. In Olivenöl gebraten schmeckt er lecker zu Pasta.
Wilder Spargel ist eine der Delikatessen in ganz Italien. Die Pflanzentriebe werden im Frühjahr geerntet, wenn der Spargel bis zu 1 Meter lang ist.

Im Herzen des Cilento

Im Inneren des Parkes finden sich landschaftlich vielfӓltige

interessante Gebiete: Berge von bis zu 2000m Höhe ( Monte Cervati ), dichte unbesiedelte Wälder, unterirdische Schluchten und Flussmeander (Caloreschlucht und WWF Oase Morigerati), welche den Kalkfelsen tief aushöhlen. lm Tal desMingardo haben sich wieder Fischottern angesiedelt. Dörfer schmiegen sich rund an die bergige Landschaft, die Häuser klammern sich aneinender, um sich gegenseitig vor Sonne oder Kälte zu schützen.

 

Im Sommer ist es in dieser Region angenehm kuehl, im Winter liegt am Morgen dichter Nebel hinter dem Bulgheriamassiv.
Grasende Ziege beim Bahnhof Centola, nahe der Mingardoschlucht am Monte Bulgheria.

Familien bearbeiten ein Stück Land, um die Früchte für den Eigenbedarf zu ernten, zu trocknen oder zu verarbeiten, was die Natur reichlich bietet. Holz für die nasskalten  Winter wird am Strand und in den Wäldern gesammelt oder von Mulis aus dem Wald heraustransportiert (Laureana Cilento).

 

Hier leben Ziegen- und Schafsherden (San Giovanni a Piro), werden die Käsesorten Caciocavallo, Pecorino und Mozzarello von Hand hergestellt.  Getreide wird kultiviert ( in Piaggine ) und Brot im Holzofen gebacken.

Ein traditionelles Essen ist die Maracucciata (aus Lentiscosa) ein sehr schmackhaftes, sättigendes Gericht auf Basis von Getreide, Bohnen und Linsen. Die Zubereitung der Gerichte ist einfach und geschmackvoll. Das liegt nicht zuletzt an originären Produkten, fruchtbaren Böden und guten klimatischen Bedingungen.

Hier kann man noch originäres  cilentanisches Leben finden. Die ältesten Menschen ltaliens, leben bekanntlich im Cilento. Die Menschen sind zurückhaltend, aber sehr freundlich und gastfreundlich.

Andere Reste einer kollektiven Kultur sind noch vorhanden, wie die vielen Dialekte, Traditionen und Musik. Die Tarantella, deren Rhythmus den Kindern schon in die Wiege mitgegeben wird, erklingt bei jedem Fest. Ein endloser Tanz aus zwei Harmonien, der einen in Trance versetzt. Tanzen und feiern lieben die Cilentaner.  Wenn der Wein schon reichlich fliesst, beginnt jemand mit lauter Stimme einen melancholischen Gesang und die Umstehenden singen lautstark mit.

Cilento - Wandern und Kochen - ein Paradies für Gourmets
Hafen von Pisciotta

Cilento - Palinuro - Trekking für Gourmetfreunde - purer Genuss
Langer Sandstrand - bizarre Felsen - Strandwanderung von Palinuro nach Marina di Camerota