KÜSTENWANDERREISE  im CILENTO

Einige naturgeschuetzte Buchten, die nicht von Booten angefahren werden duerfen, sind fuer Wanderer von Land aus zuegaenglich.
Südöstlich von Marina die Camerota erstreckt sich ein landschaftlich faszinierendes Gebiet fuer Wanderungen von 150 m oberhalb der Kueste bis zum Meer hin. Am Rueckweg kann man sich von einem Boot abholen lessen.

 

                                                                  

                 Naturhäfen                                         

 

          Saraz e n e n türm e

 

       bizarre  Felsformen

 

         runde  Kieselsteine

 

              Sandstrände

 

            blaue  Grotten

 

               B o o t s t o u ren

 

                    griechisch   römisch

 

                                 Steinzeit   Grotten

 

Wandern wird zum echten Naturerlebnis

Italien ist reich an schönen Naturorten, die zum entdecken einladen.

Eines seiner grossen Kulturgüter, der Nationalpark Cilento ist ein faszinierender Naturschauplatz, eingebettet in wilde Landschaften, oftmals verfallen oder verlassen, der zur Erkundung reizt. Historische  Wanderwege, welche von den Griechen vor hunderten von Jahren angelegt wurden, Transportwege für Mulis und strategische Pfade der Briganten gibt es zu begehen. An der Küste trotzen Wachtürme den ehemaligen Angreifern und in den Tropfsteinhöhlen lagern so manche Knochen der Ureinwohner im Sedimentgestein. In der Erde finden sich noch Werkzeuge der Steinzeit. Bei jedem Schritt gibt es etwas zu entdecken.


GALLERIA

Für Taucher, Schnorchler und Bootsfahrer ist dies Bucht ein einsamer, abgeschiedener Ort.
Die Bucht Cala Fortune. Auf ihren Felsen sitzen Seemoewen und bewachen ihre Nester. Vor Sonnenuntergang kreisen die Moewen im Aufwind ueber der Bucht.
Im Winter hat man klare Sicht bis auf Kalabrien, Basilikata bis zu den ӓolischen Inseln.
An der Cilentokueste wandern auf einsamen Wegen, immer das Meer im Blick.